Pilze finden und bestimmen
Pilze A-Z

Pilze A-Z

Tipps & Tricks

Rezepte

1. Hilfe

ACHTUNG, WICHTIGER HINWEIS:

Ich lehne jedwede Verantwortung für mögliche Pilzvergiftungen durch Verzehr von Pilzen ab. Die hier dargestellten Pilze sind nicht zwangsläufig für jeden Mensch problemlos essbar. Ziehen Sie bitte einen ordentlichen Pilzführer zu Rate, wenn Sie nicht ganz sicher sind, ob der betreffende Pilz essbar und ungefährlich ist.


Volltextsuche
Noch keine Beiträge archiviert


 
Bitte haben Sie noch etwas Geduld! 20.09.2011 18:18 Uhr
Die Seite wird nach und nach komplettiert.
>mehr...
 
Hallimasch 06.03.2014 05:43 Uhr

Eßbar nach längerem Abkochen, Stiele vorher kürzen, Kochwasser abschütten!

Wo:
Meist in Büscheln auf lebendem oder totem Holz, Wurzeln, Baumstümpfen, etc.

Wann:
?

So sieht der Pilz aus:
Hellbrauner, fleischfarbener 3 - 9  cm großer Hut, mit teilweise dunkleren leicht abwischbaren Schuppen, Stiel etwas heller mit dicklichem Ring, längsfasrig, pilzartiger Geruch.

Verwechslungsgefahr:
Mit dem selteneren honiggelben Hallimasch und dem Sparrigen Schüppling, die beide ebenfalls abgekocht und deren Wasser weggeschüttet werden muß.
>mehr...
 
Hexenröhrling 16.09.2015 13:55 Uhr

Sehr guter, aromatischer und ergiebiger Speisepilz.

Wo:
 
Laub- und Mischwald, moosigem Untergrund, altem, verrottendem Holz.

Wann: 
Mai bis Oktober

So sieht der Pilz aus:
Ähnlich wie der Steinpilz, fleischig, braune Kappe, gelber Stiel, mit entweder netz- oder flockenartig rötlich überzogenem Stiel. Beim Aufschneiden oder nach Druck stark blau einfärbend. 

Verwechselungsgefahr: 
ist relativ groß!
Kann mit sehr giftigen Satanspilz verwechselt werden, der aber eine graue Kappe hat und dessen Stiel nicht netzförmig oder flockig rötlich ist. Auch läuft er nicht so stark bzw. >mehr...

 
Rotkappe 23.12.2013 23:45 Uhr

Sehr schmackhafter, ergiebiger Speisepilz!

Wo:
In der Nähe von Birken und im Mischwald, zu finden in schattigen bis halbschattigen Plätzen. Oftmals gut getarnt zwischen rötlichen Laubhaufen.

Wann:
August bis Oktober

So sieht der Pilz aus:
Rötliche Kappe (ocker bis rostfarben), graue Röhren, weißer, mit grauen bis schwarzen Flocken überzogener Stil. Jung fest, fleischig, im Alter etwas dünner werdender Stil, große Kappe.

Verwechslungsgefahr:
keine

>mehr...
 
Steinpilz 06.03.2014 02:15 Uhr

Sehr schmackhafter, ergiebiger Speisepilz!

Wo:
Im Mischwald unter Fichten und Kiefern, als Sommersteinpilz auch unter Eichen und im Laubwald, Parkanlagen, Gärten.

Wann:
Juni bis Oktober

So sieht der Pilz aus:
Hell- bis dunkelbraune 5 - 25  cm große Kappe, feucht, leicht klebrig, weißer, sehr fester, z.T. breiter, nach unten ausladender Stiel, gelbe bis weiße Röhren. fleischig, im Alter etwas dünner werdender Stil, größere Kappe.

Verwechslungsgefahr:
Gallen-Röhrling (bitter schmeckend), Satans-Röhrling (giftig, Hut grau-weiß, Lamellen blutrötlich, schwach-blauend bei Schnitt oder >mehr...

 
Tintling 16.09.2015 13:56 Uhr

Jung essbar, guter Speisepilz zum Mischen, da nicht besonders aromatisch. 

Wo:

Oft in großen Gruppen, auf Wiesen, Wegen und am Wegesrand.

Wann:
Sommer, Herbst

So sieht der Pilz aus:
Weiß, jung mit geschlossener, länglicher Pilzkappe, im Alter schwarz gefärbt. Kappe ist mit flockenartigen Hautschüppchen versehen, im inneren mit Lamellen. Nach Berührung mit Druck zerfällt er relativ langsam und wird schwarz . Beim Sammeln also vorsichtig ablegen.

Sonst:
Achtung: sobald er älter wird, und sich dabei >mehr...